Kolumnen von Otto Hegnauer


Schule im Zelt

von Otto Hegnauer
( 17.3.2010 )

Bereits seit 1995 kämpft diese Schule

Bereits seit 1995 kämpft diese Schule ums Überleben. Die Schule für die Ärmsten der Armen, deren Eltern keine Arbeit haben, die sich ein Schulgeld nicht leisten können. Swissfot hat diesen Kampf für die Ärmsten seit langem unterstützt, hat gesammelt und der SOS Enfants = SOS Kinder mehrmals vierstellige Beträge zur Verfügung gestellt. Natürlich ehrenamtlich, nicht einmal Spesen und Benzinkosten nach Jacmel wurden abgezogen.

Über die Verwendung der Scherflein habe ich hier berichtet, immer wieder, und mit Fotos. Vielleicht haben Sie gelesen, dass ich mit Swissfot zum Bau eines neuen Klassenzimmers, einer Schulküche, einer Toiletten- und Duschanlage beisteuerte, und dass in sechs Schulzimmern zuletzt gegen 400 Schüler ausgebildet und ernährt wurden. Dies von zertifizierten haïtianischen Lehrkräften und unter Aufsicht des Erziehungsministeriums. Dann geschah die erste Katastrophe, mein Freund, der Stiftungsgründer und Schulleiter Hans Kohlbrenner verstarb unvermittelt. Die Schule hatte ihren Kopf verloren.

Da Jacmel auf der anderen Seite der Insel, am Karibischen Meer liegt und mein "fahrbarer" Untersatz derzeit alles andere als fahrbar war, überliess ich die Schule für einige Zeit sich selbst. Der Schock über den Tod meines Freundes war noch nicht ausgestanden, da kam die nächste Katastrophe, die vor zwei Monaten. Jedermann kennt sie. Auch ich bin ihr kaum entronnen und bin daran, mich zur Zeit von der Schweiz aus wieder zu retablieren, unter anderem ein Dach über dem Kopf zu suchen, denn mein Haus ist bekanntlich auch zusammengestürzt. Und dass ich - am 8.Mai - zurück nach Haïti reise, das steht fest. Ich käme mir sonst als Fahnenflüchtiger vor.

Bei der Suche nach einer Bleibe ergeben sich Telefonkontakte zu alten Freunden, wenn die noch leben, und erste Informationen. Von Margarette, der Frau meines verstorbenen Freundes Hans, erfahre ich, dass die SOS-Schule immer noch besteht, die sechs Schulzimmer sind zwar zusammengekracht, und Geld für den Wiederaufbau besteht noch keines. Aber die tapfere Frau hält den Schulbetrieb zwischen Ruinenmauern und Schutthaufen aufrecht und unterrichtet das Häuflein Übriggebliebene im Freien, bei Regen und Platzregen unter Tüchern, in "Zelten". "Ich kann doch die Kleinen nicht allein lassen", meint sie korrekt und hofft, dass man sich der "SOS Kinder Haïti" erinnert und die Schule allmählich wieder aufbauen kann.

Ich werde ihr dabei helfen, im Mai wieder neue Fotos knipsen und für Sie weiter vermehrt berichten.

***

Und wenn Sie einen Beitrag senden wollen, ganz vielen Dank ! > in die Schweiz:

IBAN

CH07 0840 1016 8028 6350 6
SWIFT: MIGRCHZZ80A
Vermerk "SOS"

nach Haïti,
Vermittelnde Korrespondenzbank:

"UBS AG Zurich Switzerland
SWIFT UBSW CH ZH

For Credit SOGEBANK
SWIFT SOGH HAT PP
For further Credit:
Otto Hegnauer, Gressier
Account Nr. 27-1100-268-9
Branch Truitier"

Vermerk "SOS"

( Französische Originalseite 1995 :
Fondation S.O.S. Enfants Haïti, Siège depuis 1995 à Jacmel
Deutsche Übersetzung der Französischen Originalseite:
S.O.S. Kinder Haïti

siehe auch :
Die Wilden Schulen
Schweizerschulen sind nicht einfach Schweizer Schulen
Heute ist Schulbeginn !
Die graduierten Feen und Nymphen
MEVA die Strasse aufwärts
Sie können nicht schreiben, aber malen und singen !

Andere Kolumnen )


Regional picture catalogue/Katalog vorhandener Fotogalerienimage map with picture regions/Anclickkarte mit Aufnahmeregionenlocal arms of the area/Gemeindewappen der Regionandere Artikel von Otto Hegnauer