Kolumnen von Otto Hegnauer


Bermuda -- Hier spricht der Kapitän
Nachbeben zum Bermuda-Dreieck

von Otto Hegnauer

( auch publiziert am 9.10.2009 in
http://latina-press.com/swissfot-haiti/506/bermuda-hier-spricht-der-kapitaen/ &
http://www.hispaniolanews.de/joomla/index.php?option=com_joomlaboard&Itemid=38&func=view&catid=6&id=8369#8369 )

Gespensterschiff

Dies ist keine neue Kolumne, sondern eine Leserreaktion zu Spielfeld der Hexen, Teufel und Gespenster. Ich bringe sie hier nochmals als eigenen Artikel weil sie so lustig ist, weil die Leserreaktionen oft zu richtigen Blogs ausufern, den Kolumnen weit hintennachlaufen und meist übersehen werden, und weil ich es einzigartig finde, dass ein ehemaliger "Bermuda-Kapitän" zu meinen Lesern gehört und reagiert.

Übrigens finde ich diesen Titel fast eine Beleidigung wenn man bedenkt, dass der Kommandant eines Kreuzfahrtschiffes in Labadee ( Wasser in Haïti - Segen und Fluch ) mit viertausend Passagieren gleich tituliert wird wie der Pilot eines Bücker- Doppeldeckers oder ein Hauptmann in der Schweizer Armee ( französisch = "Capitain" ). Im Militär wird ja ohnehin jeder Pilot, Feldprediger oder Eisenbahnoffizier zu einem "Capitain", auch wenn die vom Bermuda-Dreieck keine Ahnung haben.

Also jetzt die Leserreaktion des Kapitäns ( Zitat ):

Ein Seebär spricht

Was bin ich froh, dass Du mir ein sprachliches Problem abgenommen hast. Ein Schiff "HORNT" -- natürlich ! Seit Jahrzehnten suche ich den passenden Begriff. Das Gerät ist ein "Typhon", ein auf Schiffen mit Druckluft betriebenes Schallgerät, das je nach Wetter bis zu 16 km weit zu hören ist.. Aber kein Schiff "typhooont", oder ? "Trööten" ist auch keine gute Wortwahl. Also, Danke. -- Ein guter Freund in CostaRica, noch aktiver Kapitän, erklärt folgendes dazu:

6xKurz+1xLang

= Bootsrolle/Bootsdrill ( weist jedem Besatzungsmitglied seine besondere Aufgabe zu, wenn im Notfall die Rettungsboote zu Wasser gelassen werden müssen )

Nachts 6xLang

bedeutet in aller Regel: "Ungebetener Besuch an Bord", also Crew-Alarm.

Mehr als dreifaches Hornen

Aus Erfahrung weiss ich aber auch, dass ein mehr als dreifaches Hornen ein Besatzungsmitglied an Land "aufwecken" will, sonst geht's ab ohne ihn... Das kommt häufiger vor, als gemeinhin geglaubt wird.

Das muss die Lösung sein ! Es war ja stockfinstere Nacht, und kein anderes Schiff weit und breit. Also "Piraten an Bord" fällt aus, und "Besatzungsmitglied an Land" ist unwahrscheinlich, ohne Beiboot und so weit draussen im Meer. Kommt nur in Frage "Besatzungsmitglied bei einer dunkelhäutigen Meerjungfrau verschlafen", die sind nämlich unsichtbar, im Bermuda-Dreieck ! Übrigens: TUUTEN fänd ich fast noch besser.

(neue Zuschrift:) "Keine Piraten an Bord"-- da bin ich mir nicht so sicher. Sie können in kleinsten Booten kommen, mit Stechpaddel -- und natürlich der Machete. Erlebt haben wir seinerzeit schon, dass des Nachts "stowaways"- so werden die blinden Paxe benannt - durch die Gänge der Aufbauten huschten, um etwas Essbares zu finden, wenn nicht mehr ! Auch dann: Alarm ! wo einer ist, können mehrere sein. Leider sind in dieser Beziehung schon die schlimmsten Dinge passiert. --------------

Das Schiff auf Deinem Foto gehört entweder "Thien+Hyengo" oder "Seabord", bzw. fährt für diese Läden.

Danke, mein Kapitän. Jetzt wird's grad noch einmal eine Runde interessanter droben, auf meinem Türmli, akustisch auch nachts. -- Mit "Seabord" hast Du ins Schwarze getroffen, denn diesen Namen kann ich oft mit dem Feldstecher lesen, auf den Schiffen aufgemalt, in Riesen-Lettern.

Du kennst Dich beim Fliegen aus, da haben sie noch AM-Funk bei 118-135Mc; wenn Du mehr über das Schiffs(UN)wesen erfahren möchtest, höre auf Kan. 16 (156,800Mc) SchmalbandFM, das ist der intl Anrufkanal, oder gerne auch drunter und drüber die restl Kanäle. Auf diesen Kanälen ist, besonders nachts bei mehreren auf der Reede liegenden Schiffen, das lokale TV keine Konkurrenz mehr. Tue Dir einfach einmal die Freude. ---

( Inzwischen existieren bereits sehr gute "software-defined-radios", kaum noch grossartige phys. Hardware, geht mit PC exellent ) -- Oder auch besser nicht, wahrscheinlich müssten wir Leser und Nutzniesser Deiner exellenten Berichte dann viel länger auf den nächsten warten...)

Mal sehen, ob sich das später mal unter "Recherchen" platzieren lässt. "Unterhaltung" liegt kaum mehr drin, Du scheibst ja selbst was sonst mit den nächsten Kolumnen geschehen würde...

Die Nachrichten hierzulande über mein "Land-der-Berge" sind widersprüchlich, obwohl es Jahrzehnte gedauert hat, bis die Häufigkeit der Berichte stetig anstieg. Womit erklärst Du Dir dieses wiedererwachte Interesse?

Jaa, ist ja klar. Wie Du sicher gelesen hast, habe ich mehrmals beschrieben wie Haïti endlich und geradezu explodiert ( zum Beispiel Nun ist es offiziell - Haïti ist sicher ! ). Ist es da ein Wunder, dass das Medieninteresse auf der ganzen Welt endlich erwacht ist und nachhält, was es so lange verschlafen hat ?

Joo - das Bermuda-Dreieck hatte mich auch öfter im Bann -- wir kreuzten es regelmässig, dann schrieb der Charles Berlitz sein Buch darüber - und es war immer noch spannend. Deinen pragmatischen Erklärungen kann ich gut folgen.

Ich musste einst einen Kapitän enttäuschen, nachdem wir 'an St.Thomas BVI vorbei' bei ruhigem Wetter einige "Ping" hörten. Tatsächlich ein starkes Sonar-Echo von einer Nebeninsel, auf der bekanntermassen US-Kriegszeugs "rumstand". Wäre schnell vergessen gewesen, wenn nicht parallel dazu unser Kreiselkompass ausgefallen wäre; da dieser ja solange mit dem Autopiloten verheiratet ist, bis eine Menschenhand auf "Handsteuer" stellt, kurvte das Schiff einigermassen lustig für kurze Zeit durch die Gegend.

Natürlich hatten wir vorher über das Dreieck gesprochen und ich sah dem Kapitän eine merkwürdige Nervösität an. (Der Magnetkompass stimmte aber noch........) Als ich dann kurz darauf einen elektrischen Schaden am Anschütz-Kreisel beseitigt hatte, war er nicht amused: "Ihr Techniker nehmt uns aber auch alle Illusionen !!!"; dieser Kapitän hatte dann auf Trinidad geheiratet, eine Cocofarm betrieben und blieb seitdem für uns verschollen. ----- Vielleicht war er doch noch einmal durch's Dreieck gekreuzt um nach dem Rechten zu sehen?? -----

Berichtigen muss ich, dass ich selber kein Cpt bin, sondern nur der technische Teil des Ganzen. Die Tuuut-Infos und die Schiffs-Identifizierung stammen von einem noch aktiven Cpt aus CostaRica. Er selber kommt hin- und wieder nach PaP mit seinen Schiffen.

Anbei ein Föteli einer meiner Lieblingsplätze hier an der Ostsee.

Ostsee

Kennst Du übrigens die haitianische Geschichte von dem deutschen U-Boot, welches nur Wasser bunkern und Früchte/Obst aufnehmen wollte ? Ich bin nicht mehr sicher, ob es im oder vor dem IIWK war. Soll wohl an der südlichen Halbinsel, also Jeremie aufgetaucht sein. Bin gespannt, ob diese Geschichte noch lebendig ist !!!

Ist unbekannt und offenbar wieder abgetaucht, falls es bei mir nochmals zu einem Tauchgang kommt, werde ich die Augen offen halten ! Und übrigens: komm doch mal zu mir und erzähl mir weitere Geschichten zu den Schiffen !

( Ende des Zitats )

( siehe auch:
Andere Artikel )


MenüShopPhotoausstellung

Bookmarks Script generator