weitere Beiträge erbeten


Kolumnen von Otto Hegnauer

ABC

spazieren im Bilderwald

Presseartikel und Aufsätze, nach Themen

Presseartikel und Aufsätze chronologisch, nach Datum

Presseartikel und Aufsätze alphabetisch

down

Alpha-
betisch

Chronologisch

thematisch

Zufalls-
bilder


Blockiert im Ibo Lele

Geschichten-ABC

(26. Okt. 2012)

Manchmal sucht man eine Geschichte und erinnert sich nur an einen Namen oder Begriff, geht es dir auch so? Hier findest du vielleicht die gesuchte Kolumne, du gehörst ja zu meinen Lesern, und damit nicht zu den Analphabeten. Das ABC beginnt auf deutsch mit A wie ALMA und endet mit Z wie ZOMBIE, das ist nicht in allen Sprachen so. Aber das Flieger-ABC (dort heisst es von ALPHA bid ZULU) musst du trotzdem nicht können, nur die richtige Reihenfolge der Buchstaben wäre von Vorteil. Sogar die Leseratten suchen nach ABC. Und wenn sie die richtige Reihung gelernt haben, werden sie rascher fündig. Ist nun alles klar?

Übrigens hat sich der Tropensturm Sandy etwas nach Norden verzogen, sein Kern liegt gerade nördlich von Kuba. Aber der Kerl ist so ungestüm, dass seine Wirbel weit über Lakou-mango hinausreichen und seit Tagen Sturzregen, Sturmböen und sogar Blitze und Donner wüten.

Ich fuhr mit Melissa vorgestern hinunter zum Flughafen, um einen Leser abzuholen, der endlose Flüge in Kauf genommen hatte um unsere ESMONO, die Schule für Strassenkinder (und auch mich, wie eitel ... ), persönlich zu sehen. Doch der liebe Helfer hatte Pech, man konnte weder den steilen Berg hinauf- noch hinunterfahren, an dessen Fuss zum Glück ein schönes Hotel steht, "Ibo Lele". Da kehrten wir ein und sind nun schon die zweite Nacht blockiert - Melissa erreichte laut Telefon mit knapper Not ihr Berghaus und wollte uns gestern früh um 8 Uhr wieder holen, aber daran war nicht zu denken. Die "Abfahrt" war nicht mehr machbar, die Schule nicht erreichbar und zudem bei den Umständen verwaist. Melissa blieb oben, und wir verlängerten im Ibo Lele, und alle blieben blockiert und enttäuscht.

Denn schon heute verlässt Patrick - er ist indessen mein und ESMONOS neuer Freund - die Insel wieder und hat jetzt erlebt, was die Scharen von Schreibern erleben können, wenn sie zwei Nächte in Haïti verbringen und was in der Folge in die Welt hinaus posaunt wird. Der Vorteil, den ich bekanntlich immer suche und finde, dass den Schreiberlingen unsere Schule zu schwer zugänglich ist, ist der, dass ich so wenigstens die Wahrheit zeigen kann.

Patrick & Otto warten im Ibo Lele aufs Sturm-Ende

Nachträge:

- 1 ein paar Stunden später: Laut einem Mail des Premierministers müssen alle Schulen des Landes wegen Wasser sofort geschlossen werden. Die Grossstadt Cayes (wohl auch anderes) sei mindestens 50 cm unter Wasser. Es sind leider sehr viele Todesopfer zu beklagen. Patrick ist schon im Flugzeug, irgendwo über den USA, ich wünsche Dir guten Flug und sage ganz vielen Dank!

- 2 5 Tage später: nach einer ersten Schadenbilanz 60 Tote, 189 Schulhäuser zerstört, Schadenschätzungen variieren zwischen 750 Mio und 1,5 Mrd. USD. Flugzeuge und Schiffe voll Notnahrung treffen ein, Weltgemeinde einmal mehr mobilisiert.

- 3 6 Tage später: Aus einem Mail: "Wenn in Amerika Sandy wütet hört man es bei uns, bei euch nicht! Ich bin happy, dass du 'untödlich' bist."

Und einmal mehr rufen die Gebetsrufer ihre Gebete über die Gräte und Krächen und bitten den Herrgott, uns vor weiteren Heimsuchungen zu verschonen.

Und so tönt es (klick!)


zurück

HauptmenüSwissfot ShopAktuelle Photoausstellung